Die Umrüstung (Teil 2)

Im Fahrzeug werden zunächst spezielle Speichertanks montiert, dies erfolgt zumeist in der Radmulde des Kofferraums, jedoch ist es auch möglich den Gastank in anderen Bereichen des Autos unterzubringen. Für diese Entscheidung tritt der individuelle Platzbedarf ihres PKWs in den Vordergrund.

Danach wird am Gastank das so genannte Hauptventil fixiert. Diese Armatur ist zur Befüllung des Gastanks notwendig, sie gibt darüber hinaus via Gaszustandsanzeige Informationen über die aktuellen Gaseigenschaften an.

Des Weiteren wird im Kofferraum ein Ventilationssystem installiert. Dieses soll dazu dienen  ausgeströmtes Gas bei eventuellen Leckagen abzutransportieren.

Als nächstes wird der Verdampfdruckregler eingebaut, er ist das Bindeglied zwischen Tank und dem Antriebsaggregat, da in ihm das flüssige Gas aus dem Tank in einen gasförmigen Aggregatzustand überführt wird. Ein elektromagnetisches Gas- bzw. Benzinventil reguliert den Zustrom des flüssigen Gases vom Tank in den Verdampfdruckregler.

Eine weitere Aufgabe des Verdampfdruckreglers ist die Adaptierung des jeweiligen Gasdruckes an die aktuelle Motordrehzahl um eine möglichst effektive Umsetzung des Kraftstoffes zu sichern.

Das Autogas Fahrzeug wird außerdem mit einem Kippschalter versehen, der einen reibungslosen Wechsel zwischen Gas- und Benzinzufuhr in den Motor ermöglicht.

Die Installation eines Mischgerätes gewährleistet die Produktion eines entzündbaren Gas- Luft-Gemisches, das zur Verbrennung im Motorraum nötig ist.

Zum Schluss wird das Fahrzeug noch mit einem Gaseinguss versehen um eine problemlose Gasbetankung zu garantieren.

 

 

 

 

 


 

 
Google


PDA